Anleitung zum Anderssein

So. Dann wäre das auch geschafft. Seit wie vielen Jahren unterrichte ich nun Yoga und habe immer noch kein Bild im „Baum“ vor lauter Bäumen gemacht?

Das mag daran liegen, dass Yoga für mich immer so viel mehr gewesen ist als nur Biegen und Beugen. Bis heute besitze ich nicht einmal ein Meditationskissen, sondern nehme immer nur irgendein Kissen oder zwei. Ehrlich gesagt hatte ich bis vor wenigen Jahren, also den Großteil meiner Arbeit als Yogalehrerin über, nicht einmal eine abgeschlossene Ausbildung. Nur eine angefangene, abgebrochene, bei der ich erkennen musste, dass ich Vieles, was dort gelehrt wurde, weder lernen noch weitergeben wollte.

Yoga hat für mich immer bedeutet in Kontakt mit mir und der Welt zu sein. Und in dieser Verbindung öffnet sich die Tür ins große ganze Universum. Der Unterschied zwischen nur mit seinem kleinen Verstand verbunden zu sein oder mit dem großen ganzen Dasein ist wie am MCDonalds-Tresen das Bic Mac Menue zu bestellen oder staunend und ehrfürchtig inmitten eines internationales Street Food Festivals zu stehen: Es geht um Standard und Vorhersehbarkeit oder Originalität und Vielfalt.
Wer sich wirklich auf Yoga & Meditation einlässt, wird sich irgendwann mit seiner Einzigartigkeit, also seinem Anderssein auseinandersetzen müssen, aber auch mit den Spannungen, die das mit sich bringt.


Wir alle sind im Ursprung Teil einer unendlichen Vielfalt, die immer wieder neu ihren Ausdruck sucht. Jeder von uns bringt Qualitäten in die Welt, die in meiner tiefen Überzeugung hier gebraucht werden und darin liegt unsere Aufgabe (und glücklicherweise auch Erfüllung): genau dies zu tun.
Aber unsere Ausbildungssysteme sind nicht darauf ausgerichtet unser Anderssein, und damit auch unsere Kreativität und Genialität, zu fördern sondern darauf, dass wir in bestehenden Systemen funktionieren. Wer vom Mittelmaß abweicht, wird oft misstrauisch beäugt und selten als Bereicherung erkannt. Was sollen denn die Nachbarn denken?


Aber wir bekommen Probleme, wenn wir aus unserem Anderssein und damit auch unserer Genialität ein Problem machen. Denn dann machen wir aus UNS ein Problem. Und das hält keiner auf ewig aus. Die meisten Depressionen, Süchte, Sinnkrisen, Burn Outs, nehmen hier ihren Anfang: dass wir versuchen zu übersehen, zu überhören oder zu unterdrücken was ehrlich in uns ist, um es nicht einbringen zu müssen, weil das bestehende Systeme hinterfragen oder herausfordern könnte. Aber dann unterdrücken wir auch unsere unbändige Kraft und Lebensfreude und nehmen der Welt die Chance an und mit uns zu wachsen!


Ehe ich noch Seiten schreibe, weil ich bei diesem Thema schon wieder Feuer und Flamme bin…:

Im neuen Jahr ist dies mein Leitspruch für meine Kundalini Klassen:


ANLEITUNG ZUM ANDERSSEIN

Denn Kundalini ist das perfekte Yoga, um Deine unendlich sprudelnde Kreativität wieder freizuschaufeln, den schlafenden Riesen in Dir aufzuwecken und Dir die Kraft und das Bewusstsein zu schenken, mit dem Du Dich und Deins in die Welt bringen kannst.


Im Januar geht’s los. Immer Montags von 18:15 – 20 Uhr und Freitags von 8:15 – 9:45 Uhr. Drop In 12 Euro, 5er-Karte 55 Euro, 10er-Karte 100 Euro. Bei Interesse schreib mir gern eine Mail an: ib@ilonabublitz.com.

Alles Liebe, fühlt Euch umarmt, kommt gut rein und lasst uns das neue Jahr durch unser Dasein bereichern! ✨


Ilona